Nur eine Wand trennt mich vom Hörschaden

Ich höre es. Ständig. – Mein Nachbar liebt es. Inständig.Dass mein „Wandnachbar“ (wie ich ihn nenne, denn er wohnt ein Haus weiter, teilt sich aber eine Wand mit mir) gern Musik hört, ist schön. Dass er die auch mal ganz gern laut macht, ist okay. Dass er das um halb 8 Uhr morgens tut, ist unangenehm. Dass er dabei manchmal ein ganzes Rihanna-Album abspielt, tut weh.

Aber dieses eine Lied, sein Lieblingslied, ist Folter!

Ich weiß nicht, wie es heißt. Ich weiß nicht, wer es singt. Aber sobald die ersten Töne erklingen, weiß ich … bescheid. Das ist es. Das Lied, das ich am meisten hasse. Und ich kann es noch nicht einmal beim Namen nennen, um es zu verfluchen. Ich horche nur jedesmal angsterfüllt auf, wann denn die eine Zeile kommt, die ich am ekligsten finde.

„my love fooor yooooooooooooooooooouuuuuuuuuuuuuuuuuu“

Aaaaaaaah!!!!!!!

Advertisements

9 Antworten to “Nur eine Wand trennt mich vom Hörschaden”

  1. Anika Says:

    schrei doch dann einfach mal, wenn die Stelle kommt. Mal sehen, was dann so passiert. Schrei und spring und klopf wie irre an die Wand. Aber…hm…vielleicht freut er sich dann nur und klopft zurück. Rhythmisch.

  2. Anj Says:

    Beim Klopfen hab ich aber Angst, dass meine zarte Handhaut aufspringt, das wär mir nix.
    Schreien ist aber in der Tat eine gute Idee.

  3. puppe Says:

    wie wäre es mit einem musikalischen gegenangriff? irgendwas mit „turn off the music, baby“ oder „i don’t care about your damn love“. laut…sehr laut solllte es sein und überraschend…also am besten noch vor halb acht.
    dieser musiknarr muss mit den eigenen waffen bekämpft werden.
    viel erfolg wünschend,
    die musikalische puppe

  4. nath Says:

    ich singe.auf band.sende dir.es per ups.nach berlin.du spielst es.ab.sehr laut.
    dann herrscht stille.jenseits der wand.bei dir dann. aber auch.

  5. Anj Says:

    @ Puppe: Ja, so etwas in der Art habe ich auch schon versucht, indem ich ganz laut Rockmusik aufgedreht habe. Danach waren die Leute nebenan auch wirklich still ^^ Nur leider zögere ich, das ganze früh morgens durchzuziehen, da es schließlich noch andere Nachbarn im Haus gibt und äh… meine liebe Mitbewohnerin ^^

  6. Kassiopaia Says:

    Arg! Ich fühle so mit dir. Habt ihr nicht auch sowas wie eine Lärmpolizei bei euch? Sonst nimm einfach die richtige, macht meine Tante auch gerne so, wenn ihr die Kneipe unter ihr zu laut ist.

  7. Anj Says:

    Hm, naja, Polizei ist etwas sinnlos, denn zwischen… 8 (?) und 22 Uhr darfste ja Krach machen, solang du ne Mittagspause einhältst. Heute war wieder son Morgen: Da hat der Typi zwar keine Musik angemacht, aber die ganze Zeit gegen die Wand geschlagen oder irgendetwas in der NÄhe der Wand zerkloppt. Frag mich, was das soll… Und es war wieder mal zu früh, um mit Rockmusik dagegen zu wirken…

  8. F Says:

    hm…

  9. Hörschaden kuriert? « If there wasn’t a reason… Says:

    […] Ich kann es nicht fassen!  Gerade hört mein Wandnachbar eines meiner derzeitigen Lieblingslieder – “Almost Lover” von A Fine Frenzy! Ich bin […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: