Micki Fotoshoot (2)

Wenn ein abwechselnd schnurrendes und fauchendes Miezekaterchen vor einem rumhampelt und man eine Kamera in Greifweite hat, kann man sich eben kaum zurückhalten: Da wird das Haustier zum Privatmodel umfunktioniert und hunderte von Bildern verknipst, um einen Bruchteil davon als „brauchbar“ einstufen zu können. Hier weitere Ergebnisse meines stundenlangen Micki-Belästigens. (P.S.: Ich danke Mickis Mama Tina für die Bereitstellung ihres Schnurrbartträgers ^^)

12 Antworten to “Micki Fotoshoot (2)”

  1. schneegespenst Says:

    Meine beiden lassen sich sehr ungerne fotografieren. Ich habe es aufgegeben🙂 Es sind dir schöne Schnappschüsse gelungen!!

  2. Anj Says:

    Der Micki verzieht nach einer Weile auch ganz genervt die Öhrchen…

  3. Kassiopaia Says:

    Ooooh, bei dem letzte möchte man den Schnurrkater ja am liebsten ganz dolle hinter den Ohren kraulen! Schnuffig!

  4. Anika Says:

    das letzte finde ich toll (auch, wenn es bei wordpress gerade Ewigeiten dauert, dei Bilder zu laden..hmpf)

  5. tina0822 Says:

    Mein kleiner Süßer! Gerade döst er auf dem Balkon unter meinem Liegestuhl.

  6. callmeddie Says:

    ui, die Anj macht wieder Bilder von Tieren (in diesem Fall drei und auf ein Exemplar konzentriert); man merkt richtig wie sich das Üben an den Giraffen ausgezahlt hat🙂
    mein Favorit ist das zweite Bild – es hat etwas sehr unmittelbares, direktes und wirkt sehr angriffslustig (spiegelt mein Bild und Erfahrungen von/mit Katzen ziemlich gut wider – empirisch von zahlreichen Kratzern bestätigt);
    ich frag mich grad ob Menschen mit dieser Nahaufnahme/Bildausschnitt und einer entsprechenden Mimik ebenso animalisch wirken können…hmm…
    jedenfalls sehr gelungen, Anj (auch die anderen zwei) ^^

  7. Anika Says:

    boah ey, immer dieses blümelige HonigumdenMundschmieren…;-P

  8. callmeddie Says:

    bin wohl wiedermal falsch verstanden worden:
    1. ich sprach von Tieren, nicht von Blumen, Anj’s Blumeneintrag liegt zwei Einträge weiter zurück;
    2. würde ich mich hüten, Anj Honig um den Mund zu schmieren, das könnte ja allergische oder brechreizfördernde Reaktionen hervor rufen (Honig ist ja bekanntlich in Anjs No-Go-Liste – und ist nach der Halsentzündung nicht grad beliebter geworden);

    in diesem Sinne, Anika, sei die Kritik von mir gewiesen und dein Zungenrausstrecken mit einem ebenso trotzigen *Zungeraus* beantwortet

  9. Anj Says:

    Kassio: Na, dann musst du den micki mal wieder besuchen, dann darfst du ihn auch durchnudeln ^^

    Tina: Dann nudel ihn mal für Kassio

    Eddie: Ich ahbe die Fotos gemacht, bevor ich an Giraffen geübt habe. Die Micki-Shoots liegen schon seit einiger zeit in meinem Archiv🙂 Und danke für das Lob; mein lieblingsbild sit auch das zweite, weil ich so stolz darauf bin, so dicht an micki herangekommen zu sein und ihn fotografieren zu können, ohne das er zappelt und alles verschwimmt.

    Ani: Lass ihn doch ey, bei mir zu Hause macht das ja nie eine(r) ;-P Außerdem hat es sich mehr wie Schokolade angefühlt… ^^

    Eddie und Ani: danke für euren ironischen Tonfall! Diese ganze Harmonie hier ging mir eh langsam auf die… äh auf den… na, auf… den keks halt😉

  10. Anika Says:

    Calljunge aka Eddie:

    jaja, mit Honig lassen sich noch ganz andere Sachen machen, als ihn jemanden nur um den Mund zu schmieren, ich weiß…*gg*

    und Anj muss ihn ja gar nicht essen, das war gar nicht gemeint. Und blümelig ist auch gar nicht auf die Bilder, sondern auf den Honig bezogen, da er ja aus BLÜTENstaubzeug und Bieenspucke gemacht wird. Also ist das schon richtig so, lieber Eddie.😛

  11. callmeddie Says:

    schad, dass man seinen nickname bei wordpress nicht ändern kann – „calljunge“ ist ja unschlagbar…

    jajaja, Honig ist schon ein wirklich multi-einsetzbares Mittel und mit entsprechender Fantasie sind die Möglichkeiten praktisch grenzenlos (man & frau, oder frau & man beachte den besonderen Reiz von Honig auf entblößter Haut; fast so prickelnd wie heißer Wachs🙂 )

    liebe Anika, kann es sein, dass du gegenüber dem Honig aufgeschlossener bist als Anj z.B. (ich deute mal „Bienenspucke“ als deine Einstellung zu Honig unbetreffend – wenn doch, so kann ich gerne auf die Synonyme von anderen sehr leckeren Produkten wie Milch oder Kaviar eingehen – unter Bezug auf deren Ursprung und Herstellungs- bzw. Ausscheidungsweise, was vielleicht nicht jedem Leser lieb wäre)

    aber ich freu mich über die Perspektiven, die aus den Kommentaren hervorgehen😀

  12. Anika Says:

    ach, immer jede Fantasie gleich kaputt machen mit diesen Wörtern (manches bleibt lieber ungesagt, lasst euch das gesagt sein, liebe Jünglingswelt)…;-P

    Aufgeschlossener? Ohja, ich hab‘ das sogar löffelweise gegessen, damals. Und es genossen. Ganz im Gegenteil zu anderen Menschen, die dabei ganz grausam das Gesicht verziehen…^^

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: